Nachbarschaft

Er sei der neue Nachbar, sagt der gepflegt aussehende Mann, und geht schnurstracks in den Hausflur. Klar, man kenne einander noch nicht, aber er stecke in ernsten Schwierigkeiten, und da hoffe er auf Nachbarschaftshilfe. Im Umzugsstress sei ihm vorhin die Haustür von außen zugeschlagen. Seiner Frau und ihm sei schlagartig klar geworden, dass sie kein Geld für einen Schlüsseldienst hatten; da sei ihm nichts anderes eingefallen, als bei den neuen Nachbarn zu klingeln und sich 80.- Euro zu borgen. Der wolle ja erst Geld sehen, bevor er ihm die Türe öffne. So käme er dann sein Portmonee und zahle  natürlich in Null Komma nichts die 80.- Euro zurück. Ehrensache. Laut und bestimmend trägt der Mann sein Problem vor, und steckt die Nachbarin gleich an, mit seiner Hektik. Sie fühlt sich unter Druck gesetzt. Wer möchte schon unbarmherzig sein, wenn der neue Nachbar sich vorstellt und gleich in echten Schwierigkeiten steckt? Die freundliche Frau in unserem Beispiel nicht. Sie hört allerdings trotzdem nicht auf die ach so simpel klingende Erklärung irgendeines dahergelaufenen Mannes. Sie hat die Zeitung gelesen, kennt den Trick und weiß, dass er weder in der Nachbarschaft wohnt noch in einer Notlage ist. Der Mann ist kriminell. Die Schlüsseldienst-Story ist seine Masche. Er sucht sich gezielt Menschen, die er einschüchtern kann mit seiner forschen Art, und wer sich überrumpeln lässt in der angeblichen Eile, wer ihm Geld gibt, der wird skrupellos über’s Ohr gehauen. Ganz abseits davon, dass der Typ sich strafbar macht: ich verachte seine Absicht, gezielt die Leichtgläubigen zu übertölpeln.

Mit ausgedachten Geschichten Menschen einzuschüchtern, um sie dann über den Leisten zu ziehen, ist ungerecht, armselig und falsch. Dagegen prima gefeit sind alle, die nicht solchen Quatsch glauben müssen, weil sie die Fakten kennen; weil sie sich schlau machen, sich interessieren und mit der Welt auseinandersetzen. Die ist nämlich nicht so einfach wie sie scheint, und wer seine gefühlte Wahrheit am lautesten herausschreit, der hat in den seltensten Fällen Recht.

Ausgerechnet dieser Tage, finde ich, sollte man das betonen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s